Energie & Ruhe für nervöse Zeiten in der Selbständigkeit

Selbständigsein, oder vermutlich Leben überhaupt, bedeutet vor allem: Stimmungs- und Energieverwaltung.

Wie halte ich meinen Schwung aufrecht, wie mache ich mir Lust auf die Arbeit, wie befeuere ich mein Flämmchen? Wie schütze ich mich vor flachen Stimmen, Ablehnung und eingebildeter Ablehnung, schroffen Tönen?

Wie arbeite ich weiter, nachdem ich zum zehnten Mal von einem quatschlustigen Nachbarn / kränkelnden Kindern / blöden E-Mails / zwei Betonmischern (rate mal, was gestern vor meinem Fenster stand …) unterbrochen wurde?

Ich finde die Antwort in meiner Müsli-Tasse:

Save your breath to cool your porridge

Save your breath to cool your porridge – Spar dir deine Energie für das auf, was dich nährt.

Ein paar Ideen dazu:

Oder ganz simpel zusammengefasst: Mach weniger Sachen, nach denen du dich schlecht fühlst, und mehr Sachen, nach denen du dich gut fühlst. Ein großes Hurra für Selbstbeobachtung!

Herzlich,

PS. Es ist August – das bedeutet: Du kannst endlich wieder augustieren :)

Let it be magic. These are not engines we’re making.
– Kate Tempest

Save

Save

Save

Save

geschrieben von: Ricarda Kiel

Ricarda Kiel

Ricarda hilft Selbständigen, gute Websites auf die Welt zu bringen und die selber mit mutigen und klaren Texten zu füllen. Sie ist sehr für Unabhängigkeit, und schreibt alle zwei Wochen ermutigende Briefe.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *